Trainingslager Belek – TAG 4

Heute begannen wir den Tag wieder mit einem gemütlichen Frühstück. Im Anschluss daran sind wir zum Training der Mannschaft gegangen.

Bereits hier stellten wir fest, dass es vom Glück abhängt verletzungsfrei zu bleiben- ES HATTE GEFROREN UND ICH RUTSCHTE AUS (konnte mich aber gerade noch abfangen)!

Mittags gab es dann ein gemütliches Mittagessen und eine kleine Mittagspause.

Zu 15 Uhr waren wir dann pünktlich wieder am Trainingsfeld zum Testspiel gegen den Drittligisten (aktuell Platz 4), den Halleschen FC.

Das Spiel in Halbzeit 1 ziemlich flach, Aue mit einer B-Elf, Halle mit einer 2/3-A-Elf! Es passierte nichts, außer dass wir bereits hier den Eindruck bekamen, dass die Hallenser ziemlich oft zu spät kamen und dann übel foulten.

In Halbzeit 2 trat Aue dann quasi mit der Stammelf an und begann druckvoll. Schnell netzte Paco zum 1:0 ein- verdient!

Im Folgenden verflachte das Spiel zusehenst… Nichts passierte, außer dass die Hallenser weiterhin ihre technischen und vor allem Defizite im Bereich der Schnelligkeit aufzeigten- so kam es zu immer mehr schmerzhaften Foulspielen! „Tretertruppe“ wäre hier aber unangebracht, denn es lag schichtweg an der fehlenden Qualität der Hallenser.

Unterm Strich: Sieg, keiner wirklich verletzt, alles gut- KEINE Glanzleistung!

ABER: Paco setzt seinen Lauf fort, trifft weiter!

Schade aber das Sören wieder einmal blass blieb, dass aber auch ausdrücklich deshalb, weil in Halbzeit 1 KEIN 6er da war!

Nach dem Spiel wärmten wir uns mit warmen Getränken im Hotel auf und trafen uns dann zum Abendessen wieder.

Danach ließen wir den Abend in der Irish Bar ausklingen.

EISWETTE:

Auf Grund zweier, krank-fühlender Mitreisender und der Tatsache dass der Pool nach den Temperaturen im Minusbereich letzte Nacht lebensgefährlich erscheint, haben wir als Gruppe beschlossen die Eiswette dieses Jahr nicht anzunehmen! Wir danken Olaf aber für seinen Einsatz und hoffen auf weitere Einsätze im nächsten Jahr und weitere Mitreisende.

Glück Auf

Kommentare sind geschlossen.